Blog

Gastbloggen in B2B Marketing – auf zu neuen Ufern

Es wird Zeit in unser Indiana Jones Kostüm zu schlüpfen und neue Content Marketing Territorien zu erforschen.

Virtuell gesehen, ist ein Gastbeitrag auf anderen B2B Marketing Blogs wie eine kleine Reise ins Unbekannte. Na gut, zumindest ein spannender Tagesausflug. Im Gegensatz zu deinem eigenen Blog, auf dem du je nach Lust und Laune, das posten kannst, wonach dir gerade der Sinn steht, muss man ein wenig planerischer ans Gastbloggen rangehen.

Doch wie soll man die Sache angehen falls man nicht gefragt wird, aber schreiben will – einfach die Ärmel hochkrempeln und loslegen? Hier ist ein kleines Survival Kit fürs Abenteuer Gastbloggen:

  1. Recherchiere B2B Marketing Blogs und Diskussionen, die du interessant findest. (Ich mag die Netzpiloten oder Econsultancy, zum Beispiel.)
  2. Stelle sicher, dass die Themen, die auf den Seiten besprochen werden, für dein Thema relevant sind.
  3. Nimm die gefragte Plattform ein wenig genauer unter die Lupe: Bist du von der Qualität des Blogs und des Publikums überzeugt? Kann man eine redaktionelle Strategie erkennen? Über welche Themenbereiche wird am meisten gebloggt? Je mehr du über die Dynamik der Plattform weißt, desto wahrscheinlicher wird deine Themenauswahl mit der der Seite übereinstimmen. Schaue dir auch die Blogging-History an und halte nach anderen Guest-Bloggern Ausschau. Falls du keine findest, ist es eher unwahrscheinlich, dass sich der Blog auf Gast-Blogger einlässt. Doch einen Versuch ist es immer wert.
  4. Falls du mit den Ergebnissen deiner Recherche zufrieden bist, kontaktiere die/den Auserwählte/n. Und mit leeren Händen geht man ja auch zu niemandem nach Hause. Schlage deshalb eine Reihe an Themen vor, über die du gerne schreiben würdest. Oder wenn dir ein Thema besonders am Herzen liegt, schick doch gleich den fertigen Post ab. Vergiss nicht einen kurzen Lebenslauf von dir zu schicken und einen relevanten Backlink zu deiner Seite.
  5. Zeige deinem Gastgeber den nötigen Respekt. Bleibe bescheiden und versuche nicht in jedem dritten Satz dich und deine Expertise zu verkaufen. Eine kurze Bio am Anfang oder Ende mit Links zu deiner Webseite oder Blog reichen völlig aus.
  6. Sei flexibel. Es ist total normal, dass der Gastgeber Änderungen vorschlagen wird. Um aber auf Nummer sicher zu gehen, bitte ihn die endgültige Version mit dir zu teilen. Du willst ja schließlich auch den Vertrag lesen, bevor du deine Unterschrift darunter setzt.

Niemand hat jemals behauptet, das Gastbloggen eine mühelose Reise ist. Doch genau das ist ja auch die Herausforderung. Und wenn du einen Gastauftritt bekommst, tut es nicht nur deinem Ego gut, sondern auch deinem eigenen Content Marketing. Und zwar so:

  • Du erweiterst deinen B2B Marketing Freundeskreis. Indem du neue, dir noch unbekannte, Zuhörer ansprichst.
  • Deine Suchmaschinenpräsenz verbessert sich. Mit guten anchor-text-reichen Links (auch wenn nur in deinem Lebenslauf — sei aber auf jeden Fall vorsichtig!)
  • Du schlägst Brücken mit anderen Meinungsführern. Mit den Leuten, die interessante Blogs schreiben (und lesen).
  • Dir wird mehr Glaubwürdigkeit geschenkt. Gerade weil du mit führenden B2B Marketing Gleichgesinnten abhängst.
  • Und du bekommst den einen oder anderen Besuch. Und wer weiß, vielleicht ist auch der eine oder andere Gastblogger unter ihnen.

Ab und zu ins kalte Wasser springen tut jedem gut – noch schöner ist es, wenn man dafür mit Besuchen und Kommentaren belohnt wird. Gastbloggen ist übrigens auch eine sehr gute Idee, falls dir für einen eigenen Blog die nötige Zeit oder Kapazität  fehlt.

Doch wie bei allen guten Dingen, hat auch das Gastbloggen eine Schattenseite: du schenkst Anderen deine unbezahlbaren und grandiosen Einblicke – zunächst ohne dass etwas für dich bei rausspringt. Schließlich wirst du nicht Paragraphen für Paragraphen auf deinen eigenen Blog kopieren, da Google deine Duplikation als Plagiatsversuch erkennen und dich mit der Indiana-Jones-Peitsche bestrafen wird. Das wollen wir ja auch nicht. Was du aber tun kannst, ist, regelmäßig deine Gastbeiträge in einem Post zusammenzufassen.

Ich werde mich jetzt auf jeden Fall auf die Suche begeben. Falls jemand den einen oder anderen B2B Content Marketing Tipp hat, bitte teilt diesen mit mir, da der deutsche Blogmarkt noch ein relativ unbetretenes Pflaster für mich ist. Vielen Dank im Voraus!


Ähnliche Blog Posts

Hinterlasse ein Kommentar