Blog

Die unterschätzte Kraft deines eBooks

Viele sehen eBooks immer noch als schöne Alternative zur Broschüre. Doch ein eBook ist mehr als ‘nur’ ein eBook. Richtig angepackt, haben diese Mini-Bücher das Potential zum Hauptantrieb einer Marketingmaschine zu werden. Man muss nur über den Tellerrand hinaus schauen.

 

Hier sind zwei Szenarien, die zwei unterschiedliche Richtungen vorschlagen, in die die Promotion eines eBooks gehen kann.

Szenario Eins: Der Apfel.

eBook Promotionen sehen häufig so aus: Wir bauen eine Landing Page speziell für die Kampagne und platzieren das eBook hinter einem Formular. Schließlich wollen wir ja Daten sammeln. Dann rühren wir ordentlich die Werbetrommeln und promoten die Neuheit überall wo es nur geht: Via e-Mail, in den sozialen Netzwerken (Xing, LinkedIn, Twitter, Facebook, etc.), als gedruckte Variante auf diversen Konferenzen, zwei Wochen danach in unserem Newsletter, und, nur um auf Nummer sicher zu gehen, im darauffolgenden Newsletter auch noch einmal. Die Mutigen unter uns testen vielleicht auch mal, was Banner so bewirken können. Die Wirtschaftsfördernden kaufen vielleicht sogar noch ein paar Daten, um noch mehr e-Mails versenden zu können. Und nach all den Mühen ist die Arbeit getan und wir stellen das eBook auf unser virtuelles Bücherregal. Denn es geht ja auch schon – entweder im Rausch unseres Erfolges oder in einem Meer von Tränen – gleich ans nächste.

Und so könnte ein Promo-Kalender für die ersten 12 Wochen aussehen:

 

Zugegeben, die überspitze Häme gegenüber diesem Szenario ist natürlich nicht an jeder Stelle gerechtfertigt (mea culpa). Denn ohne Zweifel kann dieser Weg in vielen Fällen genau der richtige sein. Und doch hat er einen Nachteil: Man schaut nur auf seinen eigenen Teller, und nicht, was man darüber hinaus noch bewegen kann…

Kurzum: Dieses Szenario spiegelt eher ein taktisches Vorgehen wider, welches das Haltbarkeitsdatum eines eBooks verkürzt, dessen Promotion nur isoliert betrachtet und somit potenziell fruchtbare Territorien unerforscht lässt.

Und Hand aufs Herz, wir erwischen uns auch immer wieder aufs Neue, wie wir mit unseren eigenen eBooks diesem Anfangseuphorie-Symptom unterliegen. Doch wir versuchen mit jedem unserer eBooks, das Potential aufs Vollste auszuschöpfen.

Und es lohnt sich. Wirklich.

 

Szenario Zwei: Der Apfel, Apfelsaft, Apfelkuchen.*

Die Liebe zur Nachhaltigkeit lautet hier die Devise. Oder zur Effizienz. Dieses Szenario basiert auf dem Prinzip des Recycelns: Wir versuchen Teile des eBook-Inhaltes wiederzuverwenden und ihnen in neuen Formaten Leben zu schenken. Und das Gute ist, wir müssen uns nicht die Entweder-Oder-Frage stellen, denn er baut auf der Anfangspromotion des ersten Szenarios auf.

Und so könnte das im Detail aussehen: Auch hier bauen wir eine spezielle Landing Page und platzieren das eBook hinter einem Formular, promoten es kräftig in den sozialen Netzwerken und schwärmen davon in unseren Newslettern. Doch zusätzlich peilen wir mehrere dieser Follow-Up Initiativen an:

  • Unterstützende Blog Posts: Eine Reihe an Blog Posts, die sich mit Themen des eBooks befassen. Sehr Haltbarkeitsdatum-verlängernd. Und Google wird’s lieben.

    Für unser Manifesto haben wir Project Open Kimono in Angriff genommen, eine Serie aus 14 Blog Posts, die uns in einem Jahr mehr als 2000 Visits zur Seite gebracht hat (und weiterhin noch bringt).

  • Eine Mini-Umfrage: Falls du ein Download-Formular hast, kannst du deinem Publikum ein oder zwei interessante eBook-bezogene Fragen stellen. Denn aus Kommentaren können schnell Eins-zu-Eins-Beziehungen werden.

    Unsere Frage um unser Manifesto eBook hat uns nicht nur 87 Kommentare gebracht, sondern auch einige neue Bekanntschaften vermittelt.

  • Interviews mit Experten: Welche Experten befassen sich mit den verschiedenen Themen deines eBooks? Finde heraus wie sie die Welt sehen. Somit gewinnt nicht nur deine Sichtweise an Objektivität, sondern du generierst auch gleichzeitig noch Inhalte für deinen nächsten Post – und gewinnst vielleicht sogar den einen oder anderen neuen Freund.

    Salesforce.com hat auf ihrer SocialSuccess Seite einige gute Experteninterviews – wie diesen oder jenen – durchgeführt. 

  • Experimente: Gibt es irgendwelche Dinge, die wir um das Thema des eBooks testen oder analysieren können? Experimente, auch kleine, machen Spaß und geben uns grandiosen Input für unseren nächsten Artikel (oder sogar eBook?).

    So wie unser Content Analytics Test um unsere Content Marketing Strategy Checklist. 

  • Virtuelle Treffen: Ein Webinar, ein Google+ Hangout oder eine Skype Konferenz um das Thema zu besprechen. Und dazu könnte man auch gleich die Experten, die man schon vorher interviewt hat, einladen. Die (Re-) Produktion ist günstig. Der Effekt unbezahlbar.

    Ein Google+ Hangout steht auf unserer persönlichen Wunschliste für dieses Jahr, also stay tuned.  

  • Videos: Eine Aufnahme oder Live Übertragung des virtuellen Treffens? Oder des Experten Interviews? Oder eine kurze Erläuterung der Hauptaussage des eBooks? Videos können ein großartiges Format sein um eine (komplexe) Geschichte verständlich und unterhaltsam zu erzählen oder einfach den Moment auf ewig festzuhalten.

    Wir haben unsere Experten Interviews in unserer B2B Masters Reihe augenommen. Günstige Produktion, nachhaltiger Effekt.

  • Infografiken: Infografiken werden momentan als Mädchen für alles gesehen, da sie leicht für jeden Zweck eingesetzt und vor allem schnell in den sozialen Netzwerken geteilt werden.

    Wir sind von ihrer Wirkung überzeugt. Aber auch wirklich nur, wo sie Sinn machen und einen zusätzlichen Wert bieten….Hier gibt’s einige sehenswerte Beispiele.

  • Verlinkungen zu anderen interessanten Posts, Videos, Büchern, Präsentationen – was auch immer –  die sich direkt oder indirekt mit dem Thema des eBooks befassen.

    Die Netzpiloten widmen sogar eine ganze Rubrik ihrer Seite den Linktipps und Lesetipps.

Und natürlich verlinken wir jede unserer Initiativen fleißig zurück zum eBook (und zu all den anderen Goodies, die wir bis dahin schon entwickelt haben), so dass alle, die eventuell vom eBook noch nichts gehört haben, es nun endlich zu lesen bekommen. Umgekehrt, updaten wir unser eBook regelmäßig um nachträglich auf der letzten Seite zu unseren Follow-Up Aktivitäten zu verlinken.

Et voila, so haben wir ein ganzes Ökosystem an Inhalten anstelle ‘nur’ eines eBooks kreiert. Inhalte, die interessant sind und uns gleichzeitig den nötigen Kraftstoff geben um das Wort auf den sozialen Netzwerken zu verbreiten.

Und so könnte ein Marketingkalender für die kommenden 12 Wochen aussehen:

 

Wir wissen – Wow.

Das Beste an diesem Ansatz ist, dass dein Quartal voll gepackt mit guten Sachen ist, die alle auf einem einzigen eBook basieren.

Und das Allerbeste ist, dass deine (potentiellen) Kunden davon überzeugt sein werden, dass du von dem Thema wirklich Ahnung hast und nicht nur leere Worte quasselst.

Also, es wird Zeit eBooks härter für uns arbeiten zu lassen.

 

- – - – - – - – - – - – - – - – - -

*Wir nennen den Ansatz hinter diesem Szenario oft Atomisierung, weil wir die verschiedenen Teilchen (Atome) des eBooks für die Erschaffung neuer benutzen und zurück zum eBook verlinken. Mehr dazu könnt ihr in der B2B Content Strategy Checklist nachlesen.

 


Ähnliche Blog Posts

Hinterlasse ein Kommentar